Beim Verlegen einer Fußbodenheizung ist es wichtig, die bestehenden baulichen und technischen Vorschriften zu berücksichtigen. Um Fehler zu vermeiden und die Wärme zu genießen, ist es notwendig, alle Installationsarbeiten mit hoher Qualität auszuführen. Die Wahl der Materialien, Installationsschemata, Verkabelung, Styling-Features – das wird besprochen.

Design-Merkmale

Jeder warme Boden verringert die Höhe des Raumes.

Es hat unbestreitbare Vorteile gegenüber einer zentralen Radiatorheizung:

  • Unabhängigkeit vom saisonalen Anschluss;
  • kein Unterschied der Lufttemperaturen unten und oben im Raum, der bei Verwendung von Batterien auftritt;
  • präzise Heizungssteuerung.

Der Elektroboden ist einfach zu verlegen, die Kontur kann häufige Biegungen und kleine Radien aufweisen. Erfordert keine Einfügung in die allgemeine Kommunikation. Erwärmt den Boden gleichmäßig über die gesamte Fläche. Erfordert Vorsicht während des Betriebs.

“Wasser” – einfache Installation, jedoch mit großen Radien, erfordert den Anschluss an einen Verteiler oder eine Rohrleitung. Aufgrund des höheren Strompreises im Vergleich zu Wasser ist der Betrieb wirtschaftlicher als der Strom. Dies erklärt weitgehend seine hohe Popularität..

Die allgemeine Struktur eines Wasserbodens ist recht einfach und besteht aus einem System von Metall- oder Kunststoffrohren, durch die heißes Wasser fließt. Die Konstruktion selbst wird in einem Beton-Zement-Estrich verlegt und die Steuerung erfolgt über einen wärmeregulierenden Verteiler und Hilfssensoren.

Der Fußbodenaufbau „mit Heizung“ hat 7 Grundelemente:

  • Überlappung (Basis) – wenn der Boden auf offenem Boden verlegt werden muss, müssen Sie einen groben Estrich herstellen.
  • Imprägnieren – kann durch Einkleben der Oberfläche mit Wachstuch oder Beschichten mit Mastix durchgeführt werden.
  • Wärmedämmung – hergestellt aus Mineralwolle oder expandiertem Polystyrol. Entscheiden Sie sich lieber für billigeren und leichteren Schaum.
  • Aluminiumgewebe zur Verstärkung – verstärkt die Tragstruktur.
  • Rohre.
  • Betonestrich.
  • Bodenbelag veredeln.

Für die Verlegung von Fußbodenheizungen werden Rohre aus folgenden Materialien verwendet:

Metall-Kunststoff

Preisgünstige Rohroption mit guter Wärmeleitfähigkeit, einfacher Verbindung und Rostbeständigkeit.

Polyethylen

Erschwingliche und flexible Leiter mit guter Wärmeableitung, deren einziger Nachteil die Notwendigkeit einer zusätzlichen Fixierung ist.

Polypropylen

Die Verwendung solcher Rohre ist nicht die beste Idee, da sie nicht flexibel genug sind..

Kupfer

Die am besten geeignete und haltbare Art von Konturen. Aufgrund des hohen Preises und der umständlichen Installation ist es jedoch nicht das beliebteste..

Verlegemethoden

Um einen warmen Boden richtig zu verlegen, müssen Sie die technologischen Anweisungen und Empfehlungen sorgfältig und strikt befolgen. Die Direktverlegung sollte mit dem Anschluss des Rohrabschnitts an die Steuereinheit begonnen werden. Darüber hinaus befindet sich die Leitung nach dem ausgewählten Schema ganzheitlich ohne zusätzliche Anschlüsse (Prinzip eines Einrohr-Heizungssystems)..

Damit die Gesamtlast richtig über die gesamte Länge der Leitung verteilt wird und sich die Konturen nicht verschoben haben, müssen Sie die optimale Art der Befestigung des Rohrs an der Basis wählen.

Es gibt solche Methoden:

  • Draht zum verstärkten Netz;
  • Befestigungsband an der Isolierschicht;
  • Konstruktionsclip.

Die verlegte und feste Rohrleitung muss an den Verteiler angeschlossen werden. Der Anschluss erfolgt durch Anschließen des freien Rohrendes an das Steuergerät.

Als nächstes wird eine Druckprüfung durchgeführt, d. h. eine Prüfung auf Fehler im System. In der ersten Stufe wird heißes Wasser mit deutlich erhöhtem Druck (0,7 MPa) in die Rohrleitung eingeleitet. Für den Kollektor wird das effizienteste Programm installiert. Die Tests werden innerhalb einer halben Stunde durchgeführt. Während dieser Zeit sollte der Wasserdruck um nicht mehr als 0,07 MPa sinken. Die zweite Stufe der Druckprüfung dauert mindestens einige Stunden, jedoch unter niedrigem Druck (1 MPa). Als Ergebnis der Überprüfung sollte dieser Indikator um nicht mehr als 0,025 MPa sinken..

Nach positiven Testergebnissen können Sie mit dem Betonieren des Estrichs beginnen, wobei empfohlen wird, Sand hinzuzufügen, um die Dichte zu erhöhen.

Verlegeschema

Die Installation eines Warmwasserbodens erfolgt auf eine der folgenden Arten:

Klassische “Schnecke”

Es ist eine Spirale, in der Wärme- und Kältekreise parallel zueinander verlaufen und die Wärme gleichmäßig auf der Oberfläche verteilen.

Dieses Layout hat eine Reihe von unbestreitbaren Vorteilen:

  • geringer hydraulischer Widerstand;
  • glatte Winkelbiegung;
  • die Möglichkeit, Material einzusparen.

Zu den Nachteilen zählen:

  • die Komplexität des Projekts;
  • Arbeitsintensität der Installation.

“Schlange”

Dieser verallgemeinerte Name verbirgt drei Arten von Schaltkreisen..

Eine einfache “Schlange” – geeignet für in Zonen unterteilte Räume, da sie einen Temperaturunterschied in verschiedenen Abschnitten der Rohrleitung voraussetzt. Der Primärkreislauf des Systems umgibt zwei Seiten des Raumes und geht dann in eine Schlange über, in deren oberen Teil heißes Wasser zirkuliert und im unteren Teil kaltes Wasser.

Doppelte “Schlange” – die Zirkulation von heißem und kaltem Wasser wird auf die beiden Kreisläufe verteilt und der Temperaturunterschied ist nicht so deutlich zu spüren.

Ecke “Schlange” – verwendet für Eckzimmer mit zwei angrenzenden Wänden zur Straße.

Vorteile des Schemas:

  • Einfachheit des Designs;
  • erleichterte Installation.

Auch die Nachteile liegen auf der Hand:

  • Temperaturunterschied innerhalb einer Ebene;
  • Brüchigkeit der Struktur durch übermäßiges Biegen von Propylenrohren.

Kombinierte Methode

Dies impliziert die Verwendung flexibler Schemata je nach Form und Art des auszustattenden Raums.

Vorteile des Mixed-Looks:

  • vielseitige Anwendungsmöglichkeiten;
  • Gleichmäßigkeit der Strahlungswärme.

Der Hauptnachteil ist die Notwendigkeit, spezielle Genehmigungen für die Installation einzuholen.

Nachdem wir jedes Schema im Detail untersucht haben, können wir feststellen, dass die “Schnecke” besser für quadratische und runde Räume geeignet ist, in denen ein konstantes Temperaturregime gewährleistet ist. Die “Schlange” ist für lange rechteckige Räume konzipiert, in denen mehrere Zonen zugeordnet werden sollen.

Nachdem Sie das am besten geeignete Styling-Schema ausgewählt haben, müssen Sie direkt mit der Implementierung fortfahren. Das heißt, führen Sie Berechnungen durch, kaufen Sie Material, legen Sie die Rohrleitung entsprechend einer bestimmten Form über die Isolierung (geschäumtes Polystyrol und Folie) und verbinden Sie die Kontur mit speziellen Klammern mit dem Bewehrungsgewebe unter dem Estrich.

Berechnung des Mindestabstands

Nach der Materialauswahl und der Lösung theoretischer Fragen kommt die Zeit für Berechnungen. Zuerst müssen Sie die erforderliche Anzahl von Rohren bestimmen. Dies kann nach dem Algorithmus erfolgen.

Zeichnen Sie auf Millimeterpapier einen detaillierten Plan des Raumes, in dem das Heizsystem verlegt wird. Es ist wichtig, maßstabsgetreu zu sein. Markieren Sie auf der Zeichnung die Plätze, die von Möbeln und Geräten eingenommen werden, da sich die Rohrleitung nicht darunter befindet.

Wählen Sie ein Schema zum Anlegen der Konturen

  • Es ist viel einfacher, Rohre mit einer “Schlange” zu verlegen, aber vergessen Sie nicht die Funktion “Zonierung” dieses Schemas.
  • Die Anordnung “Schnecke” (Spirale) ist mühsamer und erfordert mehr Zeit, aber sie sorgt für einen gleichmäßigen Wärmefluss in den Raum.

Wenn keine dieser Optionen in die Raumabmessungen passt, müssen Sie das universelle Schema verwenden.

  • Wenden Sie das ausgewählte Installationsschema auf die Zeichnung an.

Messen Sie die Gesamtlänge der Konturen und multiplizieren Sie die resultierende Zahl mit der Skalenanzeige. Zum Beispiel betrug die Gesamtlänge der Rohrleitung in der Zeichnung im Maßstab 1:20 50 cm.Um die reelle Zahl zu erhalten, müssen Sie den Längenindikator mit 20 multiplizieren, dh mit der Anzahl, wie viel die Zeichnung wird verkleinert.

Im nächsten Schritt wird der Konturabstand der Fußbodenheizung bestimmt (Verlegeschritt). Bei der Berechnung ist die inverse Abhängigkeit des Verlegeschritts vom allgemeinen Raumklima zu berücksichtigen: Je kühler der Raum, desto breiter müssen die Konturen ausgelegt werden, um die Heizdichte zu erhöhen.

Der Abstand zwischen den Rohren hängt auch von ihrem Durchmesser ab. Für diesen Indikator wurden mehrere Durchschnittswerte berechnet. Sie sind in der Praxis am bequemsten zu verwenden..

Mindestrohrabstand:

  1. 10-15 cm – 16 mm Durchmesser;
  2. 15-20 cm – 20 mm Durchmesser;
  3. 20-30 cm – mit einem Durchmesser von 25 mm oder mehr.

Nach Abschluss der grundlegenden Berechnungen ist es notwendig, die erforderliche Menge zu bestimmen und zusätzliches Verbrauchsmaterial zu kaufen:

  • Isolierung zur Wärmedämmung – Schaumstoffmatten oder Mineralwolle;
  • abdichtungsfolie – auf dem Markt gibt es eine breite Palette hochwertiger Polyethylenbeschichtungen;
  • Dämpferband – eine Art doppelte Dichtung zur besseren Sicherung des Estrichs;
  • Verstärkungsnetz mit mittleren Zellen;
  • ein Satz Befestigungselemente – spezielle Klemmen oder Klemmen, mit denen Sie die Konturen sicher befestigen können.

Sie benötigen außerdem einen Verteiler, zusätzliche Verteilersensoren (falls erforderlich), Verteilermischer, Armaturen, Decklack – Teppich, Laminat, Linoleum oder Fliesen (je nach individuellen Vorlieben).

Sie sollten auch ein Werkzeug kaufen:

  • abwickelvorrichtung – eine Vorrichtung zum Abwickeln von Isolier-, Folien- oder verstärkten Netzen;
  • Rohrschneider – unter Berücksichtigung des Rohrmaterials ausgewählt;
  • Bohren;
  • Schraubenzieher;
  • Lötkolben;
  • Schraubenschlüssel (vorzugsweise verstellbar).

Nachdem die Materialien und Werkzeuge gekauft wurden, können Sie mit der direkten Installation der Struktur fortfahren. Die erfolgreiche Verlegung von Bodenkonturen hängt von der Einhaltung von Anweisungen und Empfehlungen ab. Es ist jedoch notwendig, einige konstruktive Feinheiten zu berücksichtigen, die es Ihnen ermöglichen, die Arbeit besser zu erledigen..

Die Nuancen der Verlegung eines warmen Bodens

Das Verlegen eines Wasserbodensystems mit eigenen Händen ist nicht schwierig.

Die Hauptsache ist, die Technologie sorgfältig zu verfolgen:

  • den alten Bodenbelag demontieren;
  • ggf. Boden erneuern oder Innenestrich verfüllen;
  • isolieren Sie die Basis und befestigen Sie die Wärmedämmschicht mit einem Dämpferband;
  • bedecken Sie die Oberfläche mit einer wasserdichten Folie und befestigen Sie sie mit einem breiten Klebeband;
  • setzen Verstärkung;
  • installieren Sie einen Verteiler und schließen Sie ein Rohr daran an;
  • verlegen Sie die Rohrleitung nach dem ausgewählten Schema unter strikter Beachtung des berechneten Verlegeschritts;
  • fixieren Sie die Konturen mit einer speziellen Halterung;
  • das Heizsystem vollständig anschließen und testen;
  • wenn alles richtig gemacht ist, den Estrich mit Beton füllen;
  • eine dekorative Beschichtung auftragen.

Der Einbau nimmt nicht viel Zeit in Anspruch (außer der Trocknungszeit des Estrichs). Der obige Algorithmus ist absolut universell und für jeden zugänglich..

Es gibt jedoch eine Reihe von Nuancen:

  • Der Verlegeabstand variiert je nach Steifigkeit des Rohres. Dementsprechend ist sie für Kunststoff-Polyethylen und Metall-Kunststoff-Strukturen geringer als für festes Propylen und Kupfer.
  • Um die Rohrleitung zuverlässiger zu machen, kann sie mit selbstschneidenden Schrauben, die in den Boden eingeschraubt werden, verstärkt werden.
  • Um Undichtigkeiten zu vermeiden, ist es nach Möglichkeit notwendig, die Anzahl der Fugen zu minimieren und die Verbindung mit einer Schlosserwicklung zu verstärken.
  • Wenn sich die Konturen mit dem Dämpferband überlappen, müssen diese Stellen mit einer Schutzhülle verstärkt werden.
  • Rationeller ist es, den Estrich entlang der Leuchttürme zu füllen. Dann wird die Basis für den dekorativen Bodenbelag viel glatter..
  • Kollektoren und Sensoren werden je nach Wohnform verbaut. In den Wohnungen ist ihnen eine spezielle Wandnische angepasst. In Privathäusern werden Thermostate in die Keller gebracht.

Hilfreiche Ratschläge

Spreizen Sie die Leine nicht breiter als 6 Meter. Andernfalls kühlt das Wasser in den Rohren schnell ab und die Lufttemperatur sinkt. In geräumigen Räumen und Hallen ist es besser, die Fläche der beheizten Fläche in gleiche Sektoren zu unterteilen und diese mit separaten Heizkreisen zu füllen.

Wenn Sie sich entscheiden, Ihren warmen Boden mit Metall-Kunststoff-Produkten zu verlegen, bevorzugen Sie nahtlose Sorten. Zur optimalen Wärmeverteilung kann der Konturabstand innerhalb eines Heizsystems variiert werden.

Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, den Abstand zwischen den Wänden und der Heizleitung mindestens 10 cm einzuhalten Die Abdichtung kann nicht nur mit einer Folie, sondern auch in Form eines Bitumenestrichs verlegt werden..

Um die Ausdehnung der Betonschicht unter Temperatureinwirkung zu vermeiden, empfehlen Fachleute, dem Rohmörtel einen speziellen Weichmacher zuzusetzen. An Verbrauchsmaterialien, Werkzeugen und Zubehör sollten Sie nicht sparen, denn mit dem Kauf tragen Sie zu Ihrem Komfort bei.

Die Feinheiten der Verlegung eines wasserbeheizten Fußbodens können Sie im folgenden Video sehen.